Dienstag, 10. Mai 2022

Gartenpremiere

Buchlesung, Musik und kleines offenes Atelier

Maria Valewa und Eva Wal in Personalunion

 

 siehe vorige Posts, Zum Greifen...

 

 Intro: Geigen-Reigen seliger Geister von Gluck, Orpheus und Eurydike

Kompositionen und Jazz von Max Kreide, Gesang Doris Marnach

Abends bei Regen und Gewitter


Nacht und Tag im Atelier


 
Zwei Fotos von Überraschungsgast Markus Bollen
 

 

Zweite Lesung, Sonntag Nachmittag bei Sonneschein




Zu diesem Anlass habe ich einmal meine Totem-Skulptur aufgehängt. Der Ast einer gewaltigen Weide, die im Künstlerdorf Schöppingen das Galeriegebäude, einen ehemaligen Rinderstall, überspannt, krachte bei einem Gewitter herunter. Jahre später nach meinem Stipendium dort habe ich daraus eine Skulptur geschnitzt. Das Holz war teils morsch, der 1 m lange Ast ist nun ein sehr fragiles Schnitzwerk.

 

 






Die Weide im Künstlerdorf Schöppingen über der Galerie,

die ich in einen "Kranichraum" verwandeln durfte.

 
 
Das Projekt "Planetenmaschine" in Schöppingen. Zuvor war ich damit nach Oxford gereist, ans Pegasus Theatre, 2008 (Foto). Katalog, 2009 im Verlag Stiftung Künstlerdorf Schöppingen.
 

 

 

Dienstag, 3. Mai 2022

HOTSPOT Königswinter

 

 

Auftaktausstellung unserer Gruppe "Der Wald und der Sturm" zum 1. Mai.

Beginn der Residenz bis September (s. auch voriger Post und kalender).

 


Einige Bilder meiner Arbeiten und der Lesung von unserem Fotografen Markus Bollen, vielen Dank!

https://www.panoramic-art.de/kontakt/ 

 

Canada-Raum in dunklem Rot. 

Baumbild 100 x 140 cm, Gouache auf Leinwand 

Tannenbaum im Fenster von Katja Wickert


 

Ankündigung der Canada-Reise im August



 



Baumraum, Baum für Lebende und Tote (nach Tomas Tranströmer)

Gouache auf Papier, 270 x 150 cm



Lesung aus meinem Buch "Zum Greifen fern"


 

 

Mein lieber Wald

 

Mein lieber, blauer Wald

Das Abendlicht dringt und drängt

in Deine Kammern flimmernd

vor pochendem Laub

 

Hinter weißen Schleiern

Eulengeheul

 

Unter glänzenden Netzen

Spinnengeklapper

 

Mein lieber, grauer Wald

sepiabraun, wolfsweich die

wilde Melodie

 

Mein lieber, lieber Liebeswald

Umschlungen die Baumarme, Bäuche,

Leiber,

Wurzeln

 

Nackt die Stämme im Totholz

liegen kreuz und quer

Wie mächtig Deine Torsi!

 

Das Stampfen und Flattern

in Deinen Laubzimmern, das

Pfeifen der Pilze und die

Silberstimmen besaiteter Äste sind

symphonischer Klang da oben

in den Kronen

 

Und unten am Grund,

tief in der Erde,

glüht es schwarz und

feuerrot.



Christine Burlon, Initiatorin der Gruppe, mit ihren Celli


Ohne Faxen geht es nicht.

Mit Christine und Freunden.
 


 


Beim Aufbau mit Margret Schopka,

die unserer Gruppe die Einladung nach Königswinter eröffnet hat.

Dahinter steht das kulturbuero nr5, Franca Perschen und Helmut Reinelt, die das gesamte Projekt ermöglicht haben: https://nr5.wildscreen.de/nr5/team/



Hier geht's zur Seite unserer Gruppe:

https://kunst-wald-sturm.jimdosite.com/ 


Montag, 25. April 2022

Zum Greifen

 nah, mein neues Buch "Zum Greifen fern" unter dem Namen Maria Valewa. Erste Exemplare sind gebunden und schon an die ersten bibliophilen Freund*innen meiner Dicht/Kunst ausgeliefert.


Zum Greifen fern, Gedichte 2020-21 

128 Seiten, darunter 15 Farb-Bilderseiten

Handbuchbinderische Verarbeitung:  Steifbroschur,

Titelprägung, Ausstanzung im Buchdeckel, kaschierte

Pappe, Leinenfälzel, Leseband

Wertige Papiere in creme für Text und weiß für Bilder

Buchbinderin: Miriam Kleiner,

www.kleinergleichpapier.de

Druck: Alf Germanus Grafische Erzeugnisse

 

Anläßlich unserer Auftakt-Ausstellung in Königswinter lese ich zur Eröffnung am 1. Mai, 12:30h mit Bildprojektionen und Musik. 



 
 Musikalische Lyriklesung am Sonntag, 5. Juni um 15 h,
Eva Wal (Maria Valewa) mit Sigune Schnabel und Max Kreide:
3x Lyrik, Stimme und Klang
Sigune Schnabel, Lyrik und Harfe; Max Kreide, E-Piano und Lyrik;
Eva Wal, Lyrik und Cello

Eintritt frei, Spenden erbeten!
 
 
 

Die Waldbande in Königswinter, fotografiert mit Markus Kamera
und Helmut Reinelt als "executive photographer"
 
 
 
Es geht los!
 
 

Montag, 11. April 2022

Dienstag, 5. April 2022

von Hähnen oder Hennen

 

 Eine Geschichte in Skizzen

mit Überschriften


Frühling

Drei Küken, Hühnchen oder Hähnchen?


Vier Monate später, Herbst


 
Carl der Starke,
 
Leos tragisches Ende
 

 Die zwei Hähne Carl und Lillibror

 


Winter: der Hühnerhabicht greift an




 

 
  
 
 


 
 Überlebt:
 
der schöne Lillibror
 
 

 
  Und dann kommt wieder der Frühling
 


Ruf der Natur... Kämpfe...

Nachruf auf Lillibror und Carl.


Wie schade!

 

 

Nachfolgerinnen: Hanni und Nanni

 

 


Alles ist anders bei den Hennen





Ostereier?



Eitempera

mit Ei, sonnengedicktem Leinöl und Wasser 

1:1:1




Zum Malen!