Freitag, 13. April 2018

Nestwärme-Alchemie


Nestwärme-Alchemie

In ein Nest gerollt unterm Bett;
das Licht schweigt
wieder hervorgerollt

In ein Nest geflohen hoch auf dem Baum;
mit gestohlenem Schmuck und einer
Armbanduhr aus Blei
erwischt worden und abermals geflohen

Gekrochen in ein Nest aus dem Gewöll der Eule;
weich, mit Mäuseknochen darin und spitzen Zähnen
schlaflos gelegen die ganze Nacht

Hineingefallen in ein Nest aus Moos;
tief, tief im Wald
nicht wieder herausgefunden

Ich mache mir ein Mäuseknochenkleid,
das Nest wird warm und wohnlich; ich trage den
gestohlenen Schmuck und die Armbanduhr aus Blei;
weich wird die Zeit und zerfließt unters Bett, versickert
in den Rillen zwischen den Holzbohlen

Ich klappere mit den Mäuseknochen hoch oben
im Baum und schmelze das Licht von den schaukelnden
Zweigen; hell wird es und heller

Nichts ist so weich und warm wie das Moos
aus der Mitte des Waldes, wo mein Zuhause ist.


Eva Wal, 2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen